Die Nr. 1 Wildwarner

faqs

Du hast noch Fragen? Wir haben die Antworten!


 

 

Muss ich mich erst registrieren, wenn ich nur die Wildwarnungen erhalten und den Wildunfall-Service nutzen möchte?

Nein. Für die Nutzung des Wildwarners ist keine Registrierung notwendig.

  

Wie kann ich aktiv bei der Initiative wuidi mitmachen?

Neben der Nutzung des Wildwarners können sich über die Online-Plattform wuidi.com Jäger und erfahrene Autofahrer registrieren, um Gefahrenabschnitte mit erhöhter Wildwechsel-Gefahr in einer Karte zu pflegen, sodass andere Autofahrer bei der Durchfahrt eine Wildwarnung erhalten. Hierzu ist eine Registrierung auf der Plattform notwendig. Selbstverständlich haben wir diese Funktion in einem eigenen „Machmit-Bereich“ auch in die Wildwarner App integriert.

  

Speichert die Wildwarner App meine personenbezogenen Daten, wie beispielsweise meine Fahrtstrecke?

Datenschutz und -sicherheit sind uns sehr wichtig. Daher speichert der Wildwarner keine personenbezogenen Daten. Ebenso zeichnet die App nicht deine Fahrtstrecke auf oder misst dein Fahrverhalten.

  

Funktioniert der Wildwarner auch ohne aktive Internetverbindung?

Der Wildwarner benötigt während der Fahrt nur ein GPS-Signal, um dich vor erhöhtem Wildwechsel zu warnen. Beim Start der App werden die zugrundeliegenden Daten synchronisiert. Dabei ist die notwendige Datenmenge minimal. Somit wird dein Datenvolumen nicht belastet. Bei der Nutzung des Wildunfall-Service wird zur Ermittlung korrekten Ansprechpartnersuche eine Internetverbindung benötigt.

  

Benötigt die Wildwarner App eine Standort- bzw. GPS Freigabe?

Der Wildwarner benötigt während der Fahrt ein GPS-Signal, um dir an den gefährlichen Stellen die Wildwarnungen auszugeben. Du wirst hierzu bei der erstmaligen Öffnung der App zu einer entsprechenden Freigabe aufgefordert. Bei iOS hast du die Wahl, ob du die Standortfreigabe immer erteilst oder nur beim Verwenden der App. Wir empfehlen hier den Standort immer freizugeben, da es ansonsten aufgrund des App-internen Ressourcenmanagements zu Funktionseinschränkungen kommen kann, wenn die App über einen längeren Zeitraum nicht beendet wird. In den Einstellungen deines Smartphones kannst du die Standort- bzw. GPS Freigabe jederzeit ändern.

  

Funktioniert der Wildwarner auch im Flugmodus?

Um die Wildwarnungen zu erhalten wird grundsätzlich keine Internetverbindung benötigt. Jedoch benötigt die App dafür deinen aktuellen Standort über GPS. Android Smartphones können GPS im Flugmodus verwenden, weshalb der Wildwarner auch im Flugmodus funktioniert. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass du dies in deinen Smartphone-Einstellungen erlaubt hast. Wer ein iPhone besitzt, muss mindestens die iOS Version 8.3 installiert haben, damit GPS und somit auch der Wildwarner im Flugmodus funktioniert. Die vollumfängliche Bereitstellung des Wildunfall-Service in der Wildwarner App benötigt jedoch eine Internetverbindung, um die richtigen Ansprechpartner zu Wildunfallmeldung zu ermitteln. Diese Funktion ist also im Flugmodus leider nicht verfügbar.

  

Enthält die App Werbeanzeigen?

Die App ist frei von Werbung. Dies bietet dir ein Maximum an Komfort und Sicherheit während der Fahrt.

  

Wird durch die Nutzung des Wildwarners mein Akku schnell verbraucht?

Der Akkuverbrauch spielt bei uns eine entscheidende Rolle. Durch intensives Testen und Optimieren haben wir den Energieverbrauch auf ein Minimum reduziert.

  

Verstößt die Nutzung der App gegen die Straßenverkehrsordnung StVO?

Nein. Um die App zu nutzen ist keine Bedienung während der Fahrt notwendig. Dafür sorgt auch ein integrierter Hintergrundmodus. Damit kannst du den Bildschirm ausschalten und das Smartphone zur Seite legen. Du erhältst dennoch die Wildwarnungen. Eine Kopplung des Wildwarners mit dem Automobil über Bluetooth erhöht zudem den Komfort der Nutzung.

  

Was muss ich tun, damit GPS funktioniert?

Um die Wildwarnungen punktgenau zu erhalten, müssen wir über die App deinen Standort identifizieren. Dies gelingt über GPS-Ortung. Solltest du nicht unmittelbar ein GPS-Signal erhalten, versuche bitte folgende Maßnahmen. Stelle sicher, dass für die App GPS aktiviert und freigegeben ist. Dies kannst du in den Einstellungen deines Smartphones überprüfen. Gehe dazu in die Einstellungen, wähle dort die Wildwarner App und stelle sicher, dass hierfür der Standort aktiviert ist. In vielen Fällen kannst du alternativ das GPS auch in den Schnelleinstellungen deines Smartphones aktivieren. Ist dies geschehen, verändere bitte deinen Standort und bewege dich etwas. Solltest du die App in einem Gebäude testen, empfiehlt sich am besten der Gang ins Freie.

  

Auf welcher Grundlage basieren die Wildwarnungen?

Der Jäger kennt sich in seinem Revier sehr gut aus und kennt die Gefahrenstellen mit erhöhtem Wildwechsel. Diese pflegt er über wuidi.com ein. Neben dem Ort gibt er auch an, wann es zu erhöhtem Wildwechsel kommt. Beispielsweise nur zu den Dämmerungszeiten oder rund um die Uhr. Ebenso können auch erfahrene Autofahrer sich bei wuidi.com registrieren und Gefahrenschwerpunkte aufgrund ihrer eigenen Erfahrung melden, welche ebenso zu Wildwarnungen werden. Zuletzt dienen die algorithmisch errechneten Gefahrenabschnitte mit erhöhter Wildwechselgefahr durch den wuidi Algorithmus als Basis für die Wildwarnungen. Der Nutzer der Wildwarner App kann letztendlich selbst über das Einstellungsmenü entscheiden, von wem er die Warnungen erhalten will.

  

Was ist der wuidi Algorithmus?

Auf Basis des Pilotbundeslandes Bayern konnte aufgrund der dortigen georeferenzierten offiziellen Wildunfallzahlen seit 2010 eine räumlich-zeitliche Analyse zu Gefahrenschwerpunkten mit erhöhtem Wildwechsel vorgenommen werden. Eine daraus abgeleitete Analyse der landschaftlichen Struktur mit Bezug auf vielbefahrene Bundes- und Landstraßen und einer Fokussierung auf Wälder sowie tageszeitliche (Dämmerungszeiten) und jahreszeitliche Faktoren liefert einen ersten bundesweiten Ansatz für die dynamischen Wildwarnungen in der Wildwarner App. Dies ist der wuidi Algorithmus.

Ebenso profitieren wir als Partner vom öffentlichen Projekt „WilDA“ unterstützt durch das Bundesverkehrsministeriums. WilDa entwickelt auf Basis von Wildunfalldaten, mit Hilfe von Geo-, Verkehrs-, Wetter- und Umweltdaten und unter Berücksichtigung des Wildtierverhaltens ein Verfahren zur Analyse von Wildunfällen. Dieses stellt die Grundlage für zeitlich und räumlich optimierte Wildwarnungen dar. Diese ermöglichen die Entwicklung einer dynamischen Wildunfallwarnung, welche bei der Wildwarner App zum Einsatz kommen soll.
Nähere Informationen zum Projekt: „WilDa“

  

In welchen Regionen ist die Wildwarner App verfügbar?

Die Wildwarner App ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar. Wir arbeiten parallel bereits an der weiteren Ausdehnung unserer Verfügbarkeit.

  

Besteht die Gefahr zu häufig gewarnt zu werden?

Fährst du innerhalb kürzester Zeit durch mehrere Gefahrenabschnitte mit erhöhtem Wildwechsel wirst du dennoch nur einmal gewarnt. In der Annahme, dass du ohnehin noch sehr aufmerksam gegenüber dieser Gefahr bist, wollen wir dich in diesem Fall nicht zu viel warnen.

  

Ich erhalte untertags fast keine Warnmeldungen. Mach ich etwas falsch?

Häufig ist das Wild erst zur Dämmerung aktiv. Somit besteht untertags auch keine Gefahr des Wildwechsels. Dann wirst du auch nicht gewarnt. Fährst du allerdings die gleiche Strecke beispielsweise nachts kann sich die Gefahr enorm erhöhen. Dann kommt es auch zur Wildwarnung.

  

Warum werde ich auf Autobahnen nie gewarnt?

In den meisten Fällen sind die Autobahnen ohnehin durch Schutzzäune gesichert. Ebenso sichern große Leitplanken und hohe Böschungen die Straßen. Um die Warnungen auf die wirklich gefährlichen Gefahrenstellen zu reduzieren, warnen wir dich daher bewusst nicht auf Autobahnen.

  

Wie funktioniert die Bluetooth-Kopplung mit dem Automobil?

Um mittels Bluetooth-Kopplung die Wildwarnungen direkt über die Lautsprecher deines Automobils auszugeben, ist eine Bluetooth-Verbindung über das Protokoll HFP notwendig.
Grundsätzlich ist die Kopplung mit dem Automobil technisch gesehen über drei verschiedene Bluetooth-Protokolle möglich. Diese sind HFP (Hands Free Profile), HSP (Head Set Profile) oder A2DP (Advanced Audio Distribution Profile). Während die ersten beiden Protokolle dafür zuständig sind, dass beispielsweise über die Freisprecheinrichtung des KFZ oder über ein Headset telefoniert werden kann, dient das Letztgenannte der Übermittlung von Audiodateien. Grundsätzlich sind Warnhinweise von Apps immer solche Audiodateien. Bei der Wildwarner App verwenden wir allerdings bewusst eine Kopplung über HFP, da dieses Protokoll die größtmögliche Abdeckung hat. Wir simulieren sozusagen einen Anruf, um die Wildwarnungen über die Automobillautsprecher ausgeben zu können. Eine Information, ob dein Automobil diesen Verbindungstyp akzeptiert, findest du sicher in der Bedienungsanleitung deines KFZ.
Insbesondere bei iPhone Modellen ist auch darauf zu achten, dass nicht versehentlich das Gerät auf stumm geschaltet ist (Kippschalter auf der Seite).
Du kannst die Ausgabe der Warnung über die Automobillautsprecher testen, indem du in den Einstellungen der App den Button „Testwarnung“ drückst.
Starte beim ersten mal nach erfolgter Bluetooth-Kopplung die Wildwarner App neu, um die Funktionalität sicher zu gewährleisten.

  

Wie funktioniert der automatische Start der App bei Bluetooth-Kopplung

Diese Funktion haben wir für alle Android basierten Smartphones bereitgestellt. Aufgrund technischer Reglementierungen ist es uns leider nicht möglich, den automatischen Start der App auch für alle iPhones (iOS) zur Verfügung zu stellen. Im Falle von Android hast du in den Einstellungen die Möglichkeit den automatischen Start der Wildwarner App einzurichten. Hierzu zeigen wir dir eine Liste aller bereits mit dem Smartphone gekoppelten Bluetooth-Geräte an (Bsp. Automobil). Wähle dazu das zu koppelnde Gerät aus und die App startet fortan automatisch im Hintergrund, sobald sich dein Smartphone mit diesem Gerät verbindet. Starte nach erfolgter Einstellung die Wildwarner App neu, um die Funktionalität sicher zu gewährleisten.

  

Erhalte ich Wildwarnungen während ich über meine Freisprecheinrichtung im Auto telefoniere?

Ja, die Wildwarnfunktion gewährleisten wir auch während deiner Telefonate.

  

Beim Start der App kommt die Meldung „ACHTUNG! NOCH KEINE GEFAHRENGEBIETE IN DEINER NÄHE GEPFLEGT“. Was muss ich tun?

Wir überprüfen, ob in deiner Umgebung ausreichend Daten als Grundlage für die Wildwarnungen vorhanden sind. Als Grundlage für die Berechnung dient hier ein Radius von 10 km rund um deine derzeitige Position. Ist dies noch nicht der Fall, weisen wir dich mit dieser Meldung darauf hin. In diesem Fall sind wir dir sehr dankbar, wenn du dir bekannte Jäger darauf hinweist, ihr Wissen über die Gefahrengebiete mit erhöhtem Wildwechsel mit Hilfe von wuidi den Autofahrern bereitzustellen. Alternativ kannst du selbst dir bekannte Gefahrenabschnitte in einem eigenen Bereich für Autofahrer pflegen.

 

 

 

Deine Frage wurde nicht beantwortet?
Dann schreib uns einfach eine kurze Nachricht über das Kontaktformular!